Pressemitteilung

Dr. Susanne Wienecke, Oberbürgermeisterkandidatin für Emmendingen

Emmendingen, 4. Mai 2020

  Wahlprogramm klimaneutral und auf Recyclingpapier gedruckt, für alle Emmendinger Haushalte!   

Die Oberbürgermeisterkandidatin bleibt dran. Ihre druckfrischen Flyer werden am Mittwoch an alle Emmendinger Haushalte verteilt. Susanne Wienecke tritt mit einer klaren Haltung und Botschaft an: Mehr WIR für Emmendingen und eine nachhaltige Stadtentwicklung.
Die Klimaziele von Paris und das Begrenzen der Erderwärmung sind für sie eine ökologische und soziale Verpflichtung. Wienecke ist zuversichtlich, dass die anstehenden Herausforderungen zu meistern sind, „wenn wir weiterdenken und mehr Neues auf kreative Weise wagen.“
Sie will sich für eine lokale Verkehrswende, die energetische Sanierung städtischer Gebäude und den Bau von Mietwohnungen in städtischer Hand stark machen. Für Wienecke entsteht kreatives Denken in den Köpfen. Deshalb müsse die städtische Bildungsinfrastruktur den Anforderungen der Zukunft gerecht werden und die Kultur mehr Beachtung finden.
Zum Thema Kaufhaus Krauss, das die Stadt seit Jahren beschäftigt, nimmt Wienecke ausführlich auf ihrer Homepage Stellung. Dort sind auch Videos zur Energiewende und zum Einkauf regionaler Produkte eingestellt. Susanne Wienecke ruft die Bürgerschaft dazu auf, sich zu informieren und das Wahlrecht zu nutzen. Zu ihr könne jederzeit per Mailadresse mehrwir.fuer.emmendingen@gmail.com Kontakt aufgenommen werden.
„Jede Stimme zählt. Ich bleibe dran, tun Sie es auch und bleiben Sie gesund“, so die Kandidatin, die den Chefsessel im Emmendinger Rathaus übernehmen will.

Pressemitteilung
Emmendingen, 24. April 2020

  Wahltermin 24. Mai steht – Wienecke bleibt dran!   

Wahlplakat entrollt
Meine Wahlplakate habe ich ausgerollt und freue mich über Ihre Unterstützung.

Als Oberbürgermeisterkandidatin ist Susanne Wienecke daran interessiert, mit den Bürgerinnen und Bürgern in direktem Austausch zu stehen.
Wahlplakate werden ausgerollt und die Online-Auftritte stehen.
Wienecke hofft, dass sich alle bald wieder begegnen können. Der Austausch über kommunale Themen gehört für sie zu einer lebendigen Demokratie dazu. Die meisten Menschen dürften in der aktuellen Situation andere Sorgen haben als die anstehende Oberbürgermeisterwahl, schätzt Wienecke die aktuelle Situation ein. Dabei solle man nicht vergessen, welche Themen vor der Corona-Krise in unserer Stadt diskutiert wurden. Susanne Wienecke ruft die Bürgerschaft dazu auf, sich zu informieren und das Stimmrecht zu nutzen. Sie ist über ihre Online-Kanäle erreichbar. „Mir ist bewusst, dass diese Medien die persönliche Begegnung nicht ersetzen können.“ Dennoch freue sie sich, über einen aktiven Austausch.

Pressemitteilung
Emmendingen, 19. April 2020

  Stadträte in der Verantwortung  

„Die Corona-Pandemie ist immer noch eine große Herausforderung für uns alle“, so Susanne Wienecke. Im Alltag seien viele Menschen auf unterschiedliche Weise betroffen. Seit einigen Wochen gelten weitreichende Kontakteinschränkungen, die eine inhaltliche öffentliche Diskussion über Wahlalternativen nahezu unmöglich machen, gibt Wienecke zu bedenken. Daher begrüßt die Oberbürgermeisterkandidatin die Klarstellung des Regierungspräsidiums bezüglich der Terminfindung. Im Schreiben, das am 17. April alle Stadträte erhielten, wird betont, dass die Wahlgrundsätze einzuhalten sind und „die Vorbereitungen der Wahl so ausgestaltet werden, dass kein begründeter Anlass besteht, aus Angst vor einer Infektion sein Wahlrecht nicht in Anspruch zu nehmen“. Dem Infektionsschutz ist höchste Priorität einzuräumen. In der Verantwortung der Stadträte ist es nun, einen in der 6-Monats-Frist liegenden Wahltermin zu finden. Diese Frist lässt es aus Sicht von Wienecke zu, einen Wahltermin festzulegen, zu dem wieder öffentliche Veranstaltungen möglich sind.

Das Regierungspräsidium Freiburg stellte mit Schreiben vom 17.04.2020 zudem klar, „dass lediglich die wahlrechtliche Zulässigkeit dieses Termins unter Wahrung der  gesetzlichen Fristen mit er Rechtsaufsichtsbehörde abgestimmt war.“

Kriterienkatalog zur OB-Wahldurchführung

Anschreiben des RP Freiburg

Pressemitteilung
Emmendingen, 9. April 2020

  OB-Wahl verschoben: Neue Chance für einen öffentlichen Wahlkampf mit Bürgerbeteiligung?  

Das Regierungspräsidium hat die Oberbürgermeisterwahl am 26. April 2020 abgesagt. Damit bestätigt die Aufsichtsbehörde das einstimmige Votum des Gemeindewahlausschusses. In seiner Entscheidung, die Susanne Wienecke der Presse zur Verfügung gestellt hat, geht das Regierungspräsidium auf die besondere Lage vor Ort in der aktuellen Corona-Krise ein. Nun muss der Gemeinderat einen neuen Wahltermin festlegen. Wienecke hofft, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Vorgaben zum Infektionsschutz und auch demokratische Grundsätze eingehalten werden können. Der Zeitrahmen dafür sei mit einer Frist von bis zu sechs Monaten ab dem ursprünglichen Wahldatum, dem 26. April, relativ weit gesteckt. Wahl verschoben ist nicht aufgehoben, das ist aus Sicht von Susanne Wienecke in der aktuell unsicheren Zeit eine gute Botschaft. Und die Bürgerschaft könne auf sie als Oberbürgermeisterkandidatin zählen.

Informationen über Wienecke sind auf deren Homepage www.susanne-wienecke.de und Social-Media-Kanäle abrufbar. Kontakt zu ihr kann über mehrwir.fuer.emmendingen@gmail.com aufgenommen werden.
Susanne Wienecke

→ Zur Absageverfügung des Regierungspräsidiums Freiburg

Pressemitteilung
Emmendingen, 26. März 2020

  Wahl-Herausforderungen in der Corona-Krise  

Liebe Emmendingerinnen und Emmendinger,

Es scheint, als sei nichts mehr so, wie es noch vor wenigen Wochen war. Wir alle spüren die Auswirkungen des Corona-Virus auf unser tägliches Leben. Wie Sie und alle anderen sorge ich mich um meine Familie, Angehörige, Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen. Ich bin sehr dankbar, dass viele Menschen in zentralen Bereichen weiterarbeiten, damit der Alltag bewältigbar ist und diejenigen verlässlich versorgt werden, die unsere Hilfe benötigen.
Dass zugleich eine Oberbürgermeisterwahl durchgeführt werden soll, wie wir es im Amtsblatt lesen konnten, stellt mich als Kandidatin vor die unglaubliche Herausforderung, Sie zu erreichen ohne eine einzige Wahlkampfveranstaltung anbieten zu können. Ich kann mich nicht mit Ihnen unterhalten und Ihre Anliegen aufnehmen, wie es mir als Stadträtin bis vor kurzem beim Spaziergang, auf dem Wochenmarkt oder am Rande von Kulturveranstaltungen möglich war. Dies bedaure ich sehr, denn es ist der positive Zuspruch aus der Bürgerschaft, der mich darin bestärkt hat, zukünftig als Oberbürgermeisterin für Sie die Geschicke der Stadt zu lenken.

Gerne hätte ich Ihnen im persönlichen Austausch und öffentlichen Wettbewerb gezeigt, dass ich die Richtige für dieses verantwortungsvolles Amt bin. In der anhaltenden Corona-Ausnahmesituation ist das so leider nicht möglich. Was Sie aber tun können, ist sich trotz alledem zu informieren. Es geht schließlich um unsere Demokratie, die von Ihrem engagierten Mitmachen lebt und die Alternativen dringend braucht. Solange nichts anderes entschieden ist, bin ich für Sie als Ihre Oberbürgermeisterkandidatin erreichbar. Schreiben Sie mir an diese Email-Adresse mehrwir.fuer.emmendingen@gmail.com , ich antworte Ihnen gerne und rufe Sie zurück, wenn Sie dies wünschen. Am 26. April haben Sie die Wahl. Nutzen Sie Ihr Wahlrecht und die Briefwahl! Es geht um unsere Zukunft und unsere Stadt.

Ihre Susanne Wienecke 

Pressemitteilung
Emmendingen, 1. Februar 2020

  susanne Wienecke – Oberbürgermeister-Kandidatin für Emmendingen  

Dr. Susanne Wienecke tritt am 26. April 2020 zur Oberbürgermeisterwahl an. Die im Mai letzten Jahres wiedergewählte Stadträtin hat am Wochenende zum frühestmöglichen Zeitpunkt ihre offizielle Bewerbung abgegeben. Die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

„In den vergangenen Monaten haben mich immer wieder Emmendingerinnen und Emmendinger auf die Wahl angesprochen und dazu ermutigt, erneut zu kandidieren. Diese positiven Rückmeldungen zu meiner Person, zu meinen Werten und zu meiner Arbeit im Gemeinderat haben mich darin bestärkt, mich als Oberbürgermeisterin zu bewerben. Ich möchte dieses verantwortungsvolle Amt übernehmen, um die Geschicke der Stadt so zu lenken, dass die Bürgerschaft eine nachhaltige, soziale und klimagerechte Zukunft in Emmendingen mitgestalten kann.“

Die Stadt Emmendingen, in der ihre Kinder aufgewachsen und zur Schule gegangen sind, liege ihr am Herzen. Sie habe sich seit ihrer Jugend ehrenamtlich engagiert und brachte sich an Emmendinger Schulen als Elternbeirätin ein. Susanne Wienecke weiß, wieviel Arbeit in einem Ehrenamt steckt. Sie gehört auch dem Kreistag und Regionalverband an. Die Kenntnisse darüber, wie Gremien funktionieren sieht sie als Vorteil.

Für die anspruchsvollen Aufgaben an der Spitze der Stadt fühlt sich Susanne Wienecke gut vorbereitet. Sie ist in einer Verwaltung tätig und hat auch internationale Projekte umgesetzt. „Für einen respektvollen Umgang in der Kommunikation waren dies gute Lehrjahre.“

„Emmendingen ist mein Zuhause, mein Mann ist hier aufgewachsen, unsere Freunde und Verwandte leben hier, und hier möchte ich mich noch mehr für unsere Stadt einsetzen. Ich werde mit aller Kraft dafür arbeiten, dass sich Emmendingen und seine Ortschaften gut entwickeln.“

In den nächsten Wochen wird Susanne Wienecke die Zeit nutzen, um noch mehr mit den Bürgerinnen und Bürgern ins persönliche Gespräch zu kommen.  Auf diese Weise will sie die Anliegen vieler Menschen kennen lernen und Vorschläge für eine zukünftige Stadtentwicklung aufgreifen. 

Kontakt:
Dr. Susanne Wienecke
Grünewaldstr. 20
79312 Emmendingen
mehrwir.fuer.emmendingen@gmail.com

facebookInstagran